Schriftgröße

Donau-Anzeiger vom 13.09.2016

Kultureller Wert des Spiels im Focus

 - Bei ihnen war der verzauberte Turm der Favorit. (Foto: md)
Bei ihnen war der verzauberte Turm der Favorit. (Foto: md)

Osterhofen. (md) Den letzten Tag des Ferienprogramms gestaltete der Verein Spiel Verein(t) in Osterhofen im Kolpinghaus. Unter dem Motto „Stadt Land Spielt“ waren Groß und Klein eingeladen, daran teilzunehmen.

Es standen für alle Spielbegeisterten mehr als 200 Spiele zur Auswahl, da war es gar nicht so einfach sich für das Richtige zu finden. Es standen Klassiker sowie viele Neuheiten zur Wahl. Der Pegasus Verlag, die Game Factory, Haba und Kosmos stellten einige Neuheiten den austragenden Vereinen kostenlos zur Verfügung und unterstützten somit das Projekt, das zur Förderung des gesellschaftlichen und kulturellen Wert des Spiels an diesem Wochenende im Fokus stand.

 - Hier wurde Five Tribes gespielt. (Foto: md)
Hier wurde Five Tribes gespielt. (Foto: md)

Der Osterhofener Verein Spiel Verein(t) mit erster Vorsitzender Angie Pfligl und ihr Team hatten keine Kosten und Mühen gescheut, dieses Event auf die Beine zu stellen. Der Eintritt war frei, für sowie einen kleinen Imbiss war gesorgt. So wurden an den Tischen die verschiedensten Spiele, wie „Der verzauberte Turm“ oder „Five Tribes“ und noch vieles mehr gespielt.

Zudem wurde das Qualifikationsturnier „Heck Meck am Bratwurmeck“ zur Deutschen Meisterschaft ausgetragen, wobei sich 15 Spieler beteiligten. Es mussten drei Vorrunden gespielt werden und in der Finalrunde wurde der Sieger ermittelt. Sieger Albert Pirkl kann im Frühjahr 2017 in München an der deutschen Meisterschaft im „Heck Meck am Bratwurmeck“ teilnehmen.

 - V.l.: Andreas Glück (dritter Platz), Sieger Albert Pirkl, Isabella Wagner (2. Platz) und erste Vorsitzende des Spiel Verein(t) Angie Pfligl.
V.l.: Andreas Glück (dritter Platz), Sieger Albert Pirkl, Isabella Wagner (2. Platz) und erste Vorsitzende des Spiel Verein(t) Angie Pfligl.

Das schon traditionelle „Meeple stapeln“ bei Stadt-Land-Spielt gewann Bettina Eder vor Anna Weller. Trotz des schönen Wetters fanden sich mehr als 50 kleine, große, alte und junge Spieler ein, um bei diesem Spielenachmittag dabei zu sein.

 - Heck Meck am Bratwurmeck wurde an mehreren Tischen gespielt. (Foto: md)
Heck Meck am Bratwurmeck wurde an mehreren Tischen gespielt. (Foto: md)









Artikel aus Donau-Anzeiger vom 13.09.2016